IGS Celle

Engagement - Innovation - Zukunft


FÜR DAS AUFNAHMEVERFAHREN 2018 WERDEN DIE UNTERLAGEN FRÜHZEITIG ZUR VERFÜGUNG STEHEN.

Bitte beachten Sie die Termine zur Informationsveranstaltung und zum Tag der offenen Tür.


ZUR INFORMATION Anmeldung 2017 (alt)

Aufnahmeverfahren für Schülerinnen und Schüler an unserer IGS Celle

Die Aufnahmekapazität der IGS Celle wird aufgrund Landkreis Celle als Schulträger auf eine Sechszügigkeit und damit auf eine maximale Schülerzahl von 180 pro Schuljahrgang beschränkt. Bei der Aufnahme von Schülern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf verringert sich die Höchstschülerzahl aufgrund der Doppelzählung entsprechend.

Für die IGS Celle gilt der Schuleinzugsbereich des Stadtgebiets und des Landkreises Celle. Im Losverfahren werden alle Schülerinnen und Schüler aus dem Stadtgebiet Celle und dem Landkreis Celle gleichgestellt. Es gibt keine Bevorzugung bestimmter Regionen des Landkreises. Wiederholer aus den bestehenden weiterführenden Schulen können angemeldet werden und am Losverfahren teilnehmen, sie werden aber nicht vorrangig aufgenommen. Sie werden wie alle anderen angemeldeten Schülerinnen und Schüler nach ihren Leistungen im vierten Grundschuljahr den Lostöpfen zugewiesen. Werden Sie ausgelost, erfolgt ihre Aufnahme vorbehaltlich der Entscheidung der abgebenden Schule über die Nichtversetzung.

Wir unterscheiden zwei verschiedene Verfahren zur Aufnahme:

1.) Aufnahme in den neuen 5. Jahrgang unserer IGS Celle

Das Aufnahmeverfahren in die Klasse 5 der IGS Celle wird zunächst nur mit Schülerinnen und Schülern durchgeführt, die zum Zeitpunkt der Anmeldung das vierte Schuljahr einer Grundschule des Einzugsbezirks besuchen, dieses erfolgreich abschließen (=Versetzung in die Klasse 5) und sich rechtzeitig im Anmeldezeitraum angemeldet haben. Für die Anmeldung sind das ausgefüllte Anmeldeformular, der Tabletvertrag sowie das letzte Grundschulzeugnis und das Ergebnis der Beratungen über die geeignete Schulform jeweils im Original vorzulegen. Werden an der IGS Celle mehr Schülerinnen und Schüler angemeldet, als Plätze zur Verfügung stehen, so werden zunächst vorrangig Geschwisterkinder aufgenommen (§ 59a Abs. 1 NSchG). Bitte notieren Sie unbedingt im Anmeldeformular, wenn Sie ein Geschwisterkind anmelden.

Die übrigen zur Verfügung stehenden Plätze werden durch ein qualifiziertes Losverfahren nach Leistungstöpfen vergeben, welches zur Erreichung eines repräsentativen Querschnitts der Schülerschaft mit angemessenen Anteilen leistungsstärkerer und leistungsschwächerer Schülerinnen und Schüler unter Berücksichtigung ihrer Leistungsbeurteilung differenziert.

Leistungstopf I: 1,0 – 2,33 Zensurendurchschnitt der Fächer D / M / SU

Leistungstopf II: 2,67 – 3,0 Zensurendurchschnitt der Fächer D / M / SU

Leistungstopf III: 3,33 – … Zensurendurchschnitt der Fächer D / M / SU

Leistungstopf IV: SuS mit dem sonderpädagogischen Förderbedarf in den Bereichen „Lernen“ oder „Geistige Entwicklung“ (Doppelzählung)

Über die Art und Weise der Auslosung (Losen der Ablehnungen oder der Aufnahmen) entscheidet die Schulleitung. Das Ergebnis des Losverfahrens wird in einem Protokoll dokumentiert. Nach Beendigung des Verfahrens erhalten alle Eltern einen schriftlichen Bescheid. Sollte ein Kind nicht aufgenommen werden, bleibt genügend Zeit für die Anmeldung an einer anderen Schule.

Schülerinnen und Schüler, die keinen Platz erhalten haben, werden in einer Warteliste geführt, die am 1. Tag des neuen Schuljahres gelöscht wird.

„Härtefälle“

Das Niedersächsische Schulrecht kennt für die Aufnahme an überbuchten Schulen keinerlei „Härtefallregelung“. Insbesondere hat es keinen Einfluss auf die Aufnahmeentscheidung, ob eine besondere familiäre Situation vorliegt (z.B. Ehescheidung) oder eine Teilleistungsstörung beim Kind (z.B. ADS, ADHS, LRS, Dyskalkulie) vorliegt.

Anmeldeunterlagen 2017
Anmeldeunterlagen 2017.pdf (1.45MB)
Anmeldeunterlagen 2017
Anmeldeunterlagen 2017.pdf (1.45MB)

 



Hier finden Sie den Link zu dem Portal für den Tablet-Vertrag.

http://www.mobileslernen.eu/leasingportal

Die Zugangsdaten können Sie unter der Telefonnummer 05141/992150 erfragen.


2.) Nachträgliche Aufnahmen in einen bestehen Jahrgang

Da vor allem durch Umzug gelegentlich Schulplätze in bestehenden Schuljahrgängen frei werden, besteht die Möglichkeit einer nachträglichen Aufnahme in einen bestehenden IGS-Jahrgang.

Für eine nachträgliche Aufnahme stellen die Erziehungsberechtigten einen formlosen schriftlichen Aufnahmeantrag. Diesem Antrag ist eine Kopie der letzten zwei Zeugnisse und für die Jahrgänge 5 und 6 auch eine Kopie der Beratungen über die voraussichtlich geeignete Schulform der Grundschule beizulegen. Über die Aufnahme entscheidet die Schulleitung.

Sofern einer nachträglichen Aufnahme zu einem bestimmten Datum nicht entsprochen werden konnte, muss bei Bedarf zum neuen Schuljahr ein erneuter Antrag gestellt werden. Den Antrag finden Sie im Downloadbereich.


 


Die Aufnahmekapazität der IGS Celle wird aufgrund Landkreis Celle als Schulträger auf eine Sechszügigkeit und damit auf eine maximale Schülerzahl von 180 pro Schuljahrgang beschränkt. Bei der Aufnahme von Schülern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf verringert sich die Höchstschülerzahl aufgrund der Doppelzählung entsprechend.

Für die IGS Celle gilt der Schuleinzugsbereich des Stadtgebiets und des Landkreises Celle. Im Losverfahren werden alle Schülerinnen und Schüler aus dem Stadtgebiet Celle und dem Landkreis Celle gleichgestellt. Es gibt keine Bevorzugung bestimmter Regionen des Landkreises. Wiederholer aus den bestehenden weiterführenden Schulen können angemeldet werden und am Losverfahren teilnehmen, sie werden aber nicht vorrangig aufgenommen. Sie werden wie alle anderen angemeldeten Schülerinnen und Schüler nach ihren Leistungen im vierten Grundschuljahr den Lostöpfen zugewiesen. Werden Sie ausgelost, erfolgt ihre Aufnahme vorbehaltlich der Entscheidung der abgebenden Schule über die Nichtversetzung.

Das Aufnahmeverfahren in die Klasse 5 der IGS Celle wird zunächst nur mit Schülerinnen und Schülern durchgeführt, die zum Zeitpunkt der Anmeldung das vierte Schuljahr einer Grundschule des Einzugsbezirks besuchen, dieses erfolgreich abschließen (=Versetzung in die Klasse 5) und sich rechtzeitig im Anmeldezeitraum angemeldet haben. Für die Anmeldung sind das ausgefüllte Anmeldeformular, der Tabletvertrag sowie das letzte Grundschulzeugnis und das Ergebnis der Beratungen über die geeignete Schulform jeweils im Original vorzulegen. Werden an der IGS Celle mehr Schülerinnen und Schüler angemeldet, als Plätze zur Verfügung stehen, so werden zunächst vorrangig Geschwisterkinder aufgenommen (§ 59a Abs. 1 NSchG). Bitte notieren Sie unbedingt im Anmeldeformular, wenn Sie ein Geschwisterkind anmelden.

Die übrigen zur Verfügung stehenden Plätze werden durch ein qualifiziertes Losverfahren nach Leistungstöpfen vergeben, welches zur Erreichung eines repräsentativen Querschnitts der Schülerschaft mit angemessenen Anteilen leistungsstärkerer und leistungsschwächerer Schülerinnen und Schüler unter Berücksichtigung ihrer Leistungsbeurteilung differenziert.

Leistungstopf I: 1,0 - 2,33 Zensurendurchschnitt der Fächer D / M / SU

Leistungstopf II: 2,67 - 3,0 Zensurendurchschnitt der Fächer D / M / SU

Leistungstopf III: 3,33 - … Zensurendurchschnitt der Fächer D / M / SU

Leistungstopf IV: SuS mit dem sonderpädagogischen Förderbedarf in den Bereichen "Lernen" oder "Geistige Entwicklung" (Doppelzählung)

Über die Art und Weise der Auslosung (Losen der Ablehnungen oder der Aufnahmen) entscheidet die Schulleitung. Das Ergebnis des Losverfahrens wird in einem Protokoll dokumentiert. Nach Beendigung des Verfahrens erhalten alle Eltern einen schriftlichen Bescheid. Sollte ein Kind nicht aufgenommen werden, bleibt genügend Zeit für die Anmeldung an einer anderen Schule.

Schülerinnen und Schüler, die keinen Platz erhalten haben, werden in einer Warteliste geführt, die am 1. Tag des neuen Schuljahres gelöscht wird.

Da vor allem durch Umzug gelegentlich Schulplätze in bestehenden Schuljahrgängen frei werden, besteht die Möglichkeit einer nachträglichen Aufnahme in einen bestehenden IGS-Jahrgang.

Für eine nachträgliche Aufnahme stellen die Erziehungsberechtigten einen formlosen schriftlichen Aufnahmeantrag. Diesem Antrag ist eine Kopie der letzten zwei Zeugnisse und für die Jahrgänge 5 und 6 auch eine Kopie der Beratungen über die voraussichtlich geeignete Schulform der Grundschule beizulegen. Über die Aufnahme entscheidet die Schulleitung.

Sofern einer nachträglichen Aufnahme zu einem bestimmten Datum nicht entsprochen werden konnte, muss bei Bedarf zum neuen Schuljahr ein erneuter Antrag gestellt werden.

Im Schuljahr 2017/2018 können wir folgende Plätze im Jahrgang 5 vergeben:

Leistungstopf I: 66 SuS

Leistungstopf II: 51 SuS

Leistungstopf III: 45 SuS

Leistungstopf IV: 9 SuS (Doppelzählung)